Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Rally Obedience

Rally Obedience - Harmonie auf sechs Beinen

Stärke die Teamfähigkeit deines Vierbeiners und mache Rally Obedience!
Bei Rally-Obedience steht Spaß und eine harmonische Kommunikation zwischen Hundeführer & Hund im Vordergrund.

Hier trainierst du gemeinsam und abwechslungsreich das, was viele zwar gerne hätten, aber ungern üben:
den Gehorsam ihres Hundes.

Rally Obedience kombiniert Teile der klassischen Hundeerziehung mit abwechslungsreicher Bewegung. Auf diese Weise lernt dein Hund spielerisch, dass für dich Nützliche mit dem für ihn Angenehmen zu verbinden.

Das Schöne an diesem Sport ist, Hund und Mensch dürfen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.

Es gibt 4 Prüfungsstufen (ROB-Beginner, Klasse 1-3), eine eigene Wertung für Senior-Hunde (ab 8 Jahre) und Kinder/Jugendliche. Der Hund darf sogar während der Prüfung bei bestimmten Schildern belohnt werden.

Für wen eignet sich Rally Obedience?
Alle Rassen, egal ob kleine, große, schwere und ältere Hunde
Für Hundeführer jeden Alters, egal ob jung oder älter

Das Besondere an Rally Obedience?
Auch Menschen und Hunde mit körperlicher Beeinträchtigung können problemlos teilnehmen – in der Freizeit und an Turnieren.

Die Schilder bei Rally Obedience
Es wird ein Parcours aus mehreren Stationen aufgebaut. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem jeweiligen Team angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht.

Was solltest Du bei jedem Kurstag mitbringen?
Gute Laune, Motivation, deinen Vierbeiner, eine Leine (KEINE Flexileine), Halsband, ein Lieblingsspielzeug und ganz viel Leckerlies

Was sind die Voraussetzungen?
Ein gewisser Grundgehorsam wie „sitz“ und „platz“ sind von Vorteil. Ein Bestehender Impfschutz und Versicherungsnachweis der Hunde ist für die Kursteilnahme Pflicht

 

Der Einstieg ist in diesem Kurs jederzeit möglich.

Kontakt: Petra Porsche, Tel: +43 660 5465332

 


Und so funktioniert es:

Es wird ein Parcours aus mehreren Stationen gebaut. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem jeweiligen Team angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht. 

Man findet im Parcours Übungen wie Sitz, Platz, Steh, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Kreise. Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom um Kegeln zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden oder abzurufen. Es fehlen natürlich auch nicht die so genannten Bleib- oder Abrufübungen.

 

Hier drei Beispiele...

Halt - Platz - Um Hund herum
Aus dem bei Fuß Gehen heraus hält das Team links vom Schild an und der Hund setzt sich in Grundstellung. Der HF signalisiert dem Hund, sich hinzulegen. Der HF darf dabei seine Position verändern. Wenn der Hund liegt, stellt sich der HF wieder neben den liegenden Hund. Der HF kann dem Hund ein "Bleib-" bzw. "Warte"-Signal geben und geht vorwärts, links um den liegenden Hund herum und stellt sich wieder neben ihn. Der HF hält neben dem Hund kurz an und fordert den Hund dann auf, aus der Platzposition bei Fuß zur nächsten Übung zu gehen.

Slalom einfach
Vier Kegeln werden in einem Abstand von 1,50 m auf einer gedachten Geraden aufgestellt. Das Übungsschild wird in der Nähe des ersten Kegel aufgestellt. Der Eingang in den Slalom befindet sich zwischen dem ersten und dem zweiten Kegel, wobei sich der erste Kegel zur Linken des Teams befindet. Hund und HF gehen rechts vom Schild gemeinsam im Slalom um die Kegeln. In welche Richtung sich das Team aus dem Slalom heraus bewegt, hängt von der Position des nächsten Schildes ab.

Halt - Platz - Sitz
Aus dem bei Fuß Gehen heraus hält das Team links vom Schild an und der Hund setzt sich in Grundstellung. Der HF fordert den Hund per Hör- und/oder Sichtzeichen auf, sich hinzulegen. Der HF darf dabei seine Position verändern. Wenn der Hund liegt, stellt sich der HF neben den liegenden Hund. Dann signalisiert der HF dem Hund, sich wieder in Sitz zu erheben. Dabei darf der HF seine Position nicht verändern. Nachdem der Hund sitzt, geht das Team bei Fuß zur nächsten Station.

Bildergalerie